Natürlich oder manipuliert? Nicht immer ist das leicht zu erkennen. Und obwohl viele Menschen Makellosigkeit mögen, setzt das Streben danach häufig unter krank machenden Druck.

In Deutschland sind ungefähr 80% der Menschen mit ihrem Äußeren unzufrieden. Jede dritte Frau zwischen 11 und 21 Jahren vermeidet es, unbearbeitete Foto von sich hochladen.

Das sind alarmierende Zahlen!
Frankreich und Norwegen gehen bereits aktiv gegen retuschierte und manipulierte Bilder in Werbung und Social Media vor.

WARUM IST DAS WICHTIG?

Dies soll vor allem Kinder und Jugendliche schützen.
Denn Heranwachsende sind Werbebildern von Konzernen, Marken, Werbescha
ffenden und Influencer*innen massiv ausgesetzt. Und reagieren auf sie.

Die in Werbung oft idealisierten und sexualisierten Körper führen zu realitätsfernen Körperbildern, ungesundem Körperdruck und häufig krank machenden Optimierungversuchen.

„Die Schönheitsideale, die in den sozialen Medien präsentiert werden, sind alarmierend“, sagt Melodie Michelberger, Body Image Aktivistin.

Solche Bilder vermitteln unrealistische Standards von Körpern und Gesichtern.

Viele Menschen fühlen sich dadurch weniger attraktiv, werden unzufrieden mit ihrem Aussehen und unsicher.

Idealisierungen werden zu erreichen versucht durch ungesunde und unnatürliche Methoden.

Auch ich habe dies in jüngeren Jahren so erlebt. Und damals war die Masse dieser Bilder deutlich geringer.

💡 Die Kennzeichnungspflicht ist ein Mittel, um unrealistische

Schönheitsstandards und Normen zu demaskieren.
Veränderte Körperformen, Körpergröße, Gesuchtsform und Hautstruktur müssen einheitlich und sichtbar gekennzeichnet werden. Ansonsten droht ein Bußgeld.

Damit soll präventiv und korrigierend gegen körperbezogene psychische Krankheiten vorgegangen werden.

DOCH REICHT DAS?

Leider nein. In Frankreich gibt es die Kennzeichnung bereits seit 2017 – ohne große Wirkung.

Dennoch ist dies ein wichtiger Baustein. Der zusammen mit weiteren seine volle Wirkung entfalten kann:

💪  Stärkung von Selbstbild und Fremdbild

💪  Förderung von Selbstvertrauen und Wertschätzung sich selbst gegenüber

💪  Entwicklung von Medienkompetenz

💪  Reflektion von Inhalten und Realitäten

💪 Kennzeichnung retuschierter Werbebilder

WAS KÖNNEN WIR NOCH TUN?

Den Kontrast sichtbar zu machen, durch bspw Nebeneinanderstellen von Bildern, unterstützt dabei, Wirklichkeit und Optimierung zu erkennen.

So wird klar, was bearbeitet wurde und wie die Realität aussieht. Darüber können wir diskutieren.
Und in Dialoge gehen, was Schönheitsideale bewirken und was wir als ebenso schön empfinden, obwohl es nicht ideal ist.

Um Vielfalt und andere Verständnisse von Schönheit in die Welt zu tragen. 🌈

Denn Respekt vor Vielseitigkeit und Einzigartigkeit von Körpern ist etwas, das wir mit Wertschätzung, Freundlichkeit und Begeisterung und selbst und anderen gegenüber stärken können.

© by Verena Arps-Roelle

HILFEPORTALE

Bist Du selber betroffen von sexualisierter Gewalt? Kennst Du jemanden, der von sexualisierter Gewalt betroffen ist? Oder befürchtest Du, selber gewalttätig zu sein oder zu werden?

Dann findest Du hier kompetente, anonyme und kostenfreie Beratung:

HILFETELEFON
08000 116 016 und www.hilfetelefon.de

HILFETELEFON GEWALT AN MÄNNERN
0800 123 990 0 und www.maennerhilfetelefon.de

NUMMER GEGEN KUMMER
116 117 und www.nummergegenkummer.de

TATGENEIGTE PERSONEN
www.kein-taeter-werden.de

Cookie Consent Banner by Real Cookie Banner