Ist Gewalt geschlechtsspezifisch? Beim Lesen von Medien- und Erfahrungsberichten kann dieser Eindruck entstehen. Männer als Opfer von Gewalt? Immer noch ein Tabu.

Bei häuslicher oder sexualisierter Gewalt denken viele zunächst an Frauen. Auch der größte Teil der angezeigten Straftaten bezieht sich auf Gewalt an Frauen. In Deutschland wird jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben Opfer sexualisierter und/oder häuslicher Gewalt.*

Doch ca. 19% der Menschen, die häusliche Gewalt in Deutschland anzeigen, sind Männer**. Britische Erhebungen sprechen sogar von 30%***. Und die Dunkelziffer ist deutlich höher.

 

WARUM SIND MÄNNLICHE OPFER OFT UNSICHTBAR?

Viele Männer gestehen sich nicht ein, Opfer von Gewalt zu sein. Und noch seltener vertrauen sie sich Anderen an oder suchen aktiv Hilfe.

Ein Mann, der Opfer von Gewalt ist?
Das passt nicht in das weit verbreitete Rollenbild unserer Gesellschaft. Die Betroffenen werden zu oft nicht ernst genommen. Die Tabuisierung, Angst und Scham machen es zudem schwierig, Unterstützung zu suchen und zu erhalten.

 

WAS BEDEUTET DAS FÜR UNS ALS GESELLSCHAFT?

✋Genau wie Frauen sind Männer und nichtbinäre Personen von psychologischer, physischer und körperlicher Gewalt betroffen.

✋Gewalt fängt nicht erst bei Schlägen an. Sie schließt Kontrolle, Demütigungen, Bedrohungen, Erpressungen, emotionalen Druck, Verbalattacken und sexuelle Übergriffe ebenso ein.

✋Bei jedem betroffenen Menschen sind die Folgen von Gewalt vielfältig und schwerwiegend – lebenslang.

Physische, psychische, psychosoziale und gesellschaftliche Konsequenzen sind:
→ Körperliche Verletzungen
→ Psychosomatische Symptome
→ Posttraumatische Belastungsstörungen
→ Schuld- und Schamgefühle
→ Vermindertes Selbstwertgefühl
→ Ängste
→ Depressionen
→ Essstörungen
→ Suchterkrankungen
→ Schlafstörungen
→ Konzentrationsstörungen
→ Selbstverletzendes Verhalten
→ Selbstmordgedanken
→ Sozialer Rückzug
→ Aggressionen
→ Vertrauensverlust
→ Arbeitsausfälle oder Arbeitsverlust

 

WAS KÖNNEN WIR AKTIV GEGEN GEWALT TUN?

Wir brauchen eine stärkere gesellschaftliche Wahrnehmung und Anerkennung jedweder Form von Gewalt. Wir brauchen einen transparenten gesellschaftlichen Diskurs. Wir brauchen das Engagement jedes Einzelnen.

Und wir brauchen das Wissen um Hilfe. Hilfe für Opfer und Täter*innen. Für jedes Alter und Geschlecht.

© by Verena Arps-Roelle

 

HILFEPORTALE

Bist Du selber betroffen von sexualisierter Gewalt? Kennst Du jemanden, der von sexualisierter Gewalt betroffen ist? Oder befürchtest Du, selber gewalttätig zu sein oder zu werden?

Dann findest Du hier kompetente, anonyme und kostenfreie Beratung:

HILFETELEFON
08000 116 016 und www.hilfetelefon.de

HILFETELEFON GEWALT AN MÄNNERN
0800 123 990 0 und www.maennerhilfetelefon.de

NUMMER GEGEN KUMMER
116 117 und www.nummergegenkummer.de

TATGENEIGTE PERSONEN
www.kein-taeter-werden.de

 

Cookie Consent Banner by Real Cookie Banner